Autorenseite

BV ESUG Online-Stammtisch zum Thema – Arbeitsrechtliche Besonderheiten in der Insolvenz

22. Mai 2024. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Stefan Eßer referierte anlässlich unseres Frühjahrsstammtisches über die arbeitsrechtlichen Besonderheiten in der Insolvenz.

Er erläuterte, dass nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Insolvenzverwalter bzw. der Schuldner in Eigenverwaltung die Verwaltungsbefugnis über das Unternehmen übernimmt, was Auswirkungen auf arbeitsrechtliche Fragen wie Kündigungen hat. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, auch solche, die arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich unkündbar sind, können in der Insolvenz ordentlich gekündigt werden.  Ausnahmen sind hier Betriebsratsmitglieder oder Arbeitnehmer in Elternzeit sowie andere Arbeitnehmer mit gesetzlichen Sonderkündigungsschutz. Auch befristete Arbeitsverhältnisse können ordentlich mit einer Kündigungsfrist von maximal drei Monaten gekündigt werden.

Herr Eßer betonte auch die Verpflichtung der

Von |31. Mai 2024|Schlagwörter: |

BBR Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte veröffentlicht Mai Newsletter

Der Mai Newsletter der BBR Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte ist da!

Unser Partnerunternehmen, die Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, hat ihren März Newsletter u.a. zu folgenden Themen veröffentlicht.

𝗗𝗲𝗿 𝗥𝗲𝘀𝘁𝗿𝘂𝗸𝘁𝘂𝗿𝗶𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴𝘀𝗽𝗹𝗮𝗻 𝗮𝗹𝘀 𝗜𝗻𝘀𝘁𝗿𝘂𝗺𝗲𝗻𝘁 𝘇𝘂𝗿 𝗡𝗲𝘂𝗼𝗿𝗱𝗻𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝗚𝗲𝘀𝗲𝗹𝗹𝘀𝗰𝗵𝗮𝗳𝘁𝗲𝗿𝗸𝗿𝗲𝗶𝘀𝗲𝘀. Ein Restrukturierungsplan nach StaRUG dient in erster Linie der Restrukturierung von Finanzverbindlichkeiten. Er kann aber auch ohne Eingriff in Gläubigerrechte dazu eingesetzt werden, Gesellschaftern wertlos gewordene Geschäftsanteile zu entziehen, wenn dies zur Sanierung der Gesellschaft erforderlich ist. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Jochen Rechtmann.

𝗔𝗻𝗹𝗲𝗶𝗵𝗲𝗴𝗹ä𝘂𝗯𝗶𝗴𝗲𝗿 𝗶𝗺 𝗕𝗲𝗿𝗶𝗰𝗵𝘁𝘀𝘁𝗲𝗿𝗺𝗶𝗻: 𝗕𝗲𝘀𝘁𝗲𝗵𝗲𝗻 𝗥𝗲𝘀𝗶𝗱𝘂𝗮𝗹𝗿𝗲𝗰𝗵𝘁𝗲? Dass Anleihegläubiger ein Frage-, Rede- und Stimmrecht haben, ist

DDIM.WISSEN // TRANSFORMATIONSKONFERENZ 2024

Die Konferenz „Wirksame Transformation im Mittelstand“ (Veranstalter IFUS Institut) ist das zentrale Treffen für Geschäftsmodell- und Kulturwandel in der deutschen Unternehmenslandschaft. Angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Mittelstand ist eine neue Kultur der Zusammenarbeit und Verantwortungsübernahme von entscheidender Bedeutung.

Die Veranstaltung bietet grundlegende Erkenntnisse sowie praxisnahe Beispiele für erfolgreiche Transformationen im Mittelstand. Initiiert von Georgiy Michailov, Oliver Sowa, Mark Poppenborg und anderen Experten, zielt die Konferenz darauf ab, Fachleute bei der Begleitung von Transformationsprozessen zu unterstützen und eine optimale Vernetzungsplattform zu bieten.

Themen

  • Kulturelle Transformation: Wie Veränderungsoffenheit und Innovationsfähigkeit gefördert werden
  • Digitale Transformation: Wie Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und Prozesse erfolgreich
Von |15. Mai 2024|Schlagwörter: |

BBR Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte veröffentlicht April Newsletter

Der April Newsletter der BBR Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte ist da!

Unser Partnerunternehmen, die Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, hat ihren März Newsletter u.a. zu folgenden Themen veröffentlicht.

Von |29. April 2024|Schlagwörter: , , , , , |

7. Bodensee-Forum 2024

04./05. Juli 2024 im Konzil Konstanz

Zukunft der Automobilwirtschaft in Europa – Transformation und Restrukturierung auch unter Insolvenzschutz? Neue Chancen und neue strategische Optionen

Der Claim von BYD, dem größten chinesischen Hersteller von Elektrofahrzeugen, „Build your Dreams“, verdeutlicht die zentrale Herausforderung, vor der die gesamte europäische Automobilindustrie nach über 100 Jahren steht. Es ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern vielmehr eine gesamtgesellschaftliche und wirtschaftliche Transformation, die alle Beteiligten einbezieht.

Genau dieser Herausforderung widmet sich das 7. Bodensee-Forum 2024: Zwei Tage lang treffen sich in Konstanz alle Akteure dieses Transformationsprozesses zu einem Branchentreff, um gemeinsam die Zukunft der Automobilindustrie zu gestalten.

Das Tempo und

Von |29. April 2024|Schlagwörter: , , |

Andreas Weißelberg im BBR [talk] zu den Herausforderungen einer Insolvenz in Eigenverwaltung

In dem neuen Format BBR [talk] greift unser Partnerunternehmen Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte aktuelle Themen aus der Insolvenzbranche auf und lässt Sanierungsexperten dazu Stellung nehmen.

In der zweiten Ausgabe diskutiert Andreas Weißelberg, Geschäftsführer der plenovia GmbH, mit Detlef Fleischer, Herausgeber des Existenz Magazins, über die komplexen Herausforderungen der Eigenverwaltung bei Unternehmenssanierungen. Weißelberg betont die entscheidende Zusammenarbeit von Juristen und Betriebswirten und das frühzeitige Erkennen möglicher Schwachstellen.

Auf die Frage nach den betriebswirtschaftlichen Hürden bei der Insolvenz in Eigenverwaltung erklärt Weißelberg, dass trotz ähnlicher Prozesse wie bei der klassischen Sanierung die parallele Durchführung der Eigenverwaltung eine Herausforderung darstellt. Produktivitätssteigerung und Kapazitätsmanagement müssen

Von |23. April 2024|Schlagwörter: |

BV ESUG Online-Stammtisch zum Thema: Herausforderung der Restrukturierung/Sanierung in der Gesundheits- und Pflegebranche

18. April 2024. Zu Gast bei unserem Online-Stammtisch im April war der Wirtschaftspsychologe Jörn Amberger, Geschäftsführer der Amberger Consulting GmbH. Er referierte zum Thema „Herausforderung der Restrukturierung/Sanierung in der Gesundheits- und Pflegebranche“.

Zunächst wies Herr Amberger auf die zahlreichen Marktveränderungen hin, die Einfluss auf die Restrukturierungsbranche nehmen, wie z.B. steigende Personalkosten, der Zwang zur Digitalisierung, Gesetzesänderungen und allgemeine Kostensteigerungen. All diese Faktoren setzen die Gesundheits- und Pflegebranche unter Druck.

Ein großes Thema ist auch der Personalmangel, der sich letztendlich auf den Wert eines Unternehmens auswirkt. Eine Restrukturierung in der Gesundheitsbranche hat direkte Auswirkungen auf das Personal. Die Einbindung der Mitarbeiterinnen und

Von |23. April 2024|

Dr. Jasper Stahlschmidt im BBR [talk] zum Thema Insolvenzantragspflicht

In dem neuen Format BBR [talk] greift unser Partnerunternehmen Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte aktuelle Themen aus der Insolvenzbranche auf und lässt Sanierungsexperten dazu Stellung nehmen.

In der ersten Folge erläutert Rechtsanwalt und BV ESUG Mitglied Dr. Jasper Stahlschmidt die Verschärfung der Insolvenzantragspflicht ab 2024.

Ab dem 01.01.2024 müssen Unternehmen eine Finanzierung für mindestens zwölf Monate sicherstellen. Dr. Jasper Stahlschmidt erläutert im Interview mit Detlef Fleischer, Herausgeber des EXISTENZ Magazins, die Folgen dieser verschärften Insolvenzantragspflicht für Geschäftsführer.

Die neuen Anforderungen gelten für Unternehmen jeder Größe und wurden aufgrund von wirtschaftlichen Verschlechterungen wie der Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie und der Erhöhung des Mindestlohns eingeführt.

Durch den

Von |11. April 2024|Schlagwörter: |

Deloitte Restructuring Report: Experten erwarten Zunahme von Restrukturierungen in 2024

190 Experten aus verschiedenen Bereichen haben ihre Einschätzungen in einer Studie zusammengefasst, die nun einen fundierten Überblick über den deutschen Restrukturierungsmarkt sowie Trends und mögliche Veränderungen bietet.

Deutschland steht in den kommenden zwölf Monaten vor einer Welle von Restrukturierungen, die durch die instabile geopolitische Lage,

Von |9. April 2024|Schlagwörter: |

BV ESUG Online-Stammtisch zum Thema: StaRUG in der Praxis

20.03.2024. Referent unseres Frühjahrsstammtisches war Rechtsanwalt Robert Buchalik mit dem Thema „StaRUG in der Praxis“. Zu Beginn stellte er eine Übersicht über im Jahr 2023 bekannt gewordene StaRUG-Verfahren zur Verfügung.

Anschließend erläuterte er die Sanierungsmoderation. Diese Möglichkeit der Konfliktlösung richtet sich an Unternehmer und Kleinunternehmer, die im Rahmen eines beantragten Sanierungsverfahrens eine einvernehmliche Lösung mit ihren betroffenen Gläubigern anstreben. Das Verfahren wird durch einen vom Gericht bestellten Sanierungsmoderator unterstützt. Es muss ein Antrag mit einer Darlegung der wirtschaftlichen oder finanziellen Schwierigkeiten gestellt werden, wobei keine (offensichtliche) Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vorliegen darf. Außerdem ist ein vollständiges Gläubiger- und Vermögensverzeichnis vorzulegen.

Der Antragsteller

Von |29. März 2024|
Nach oben